ABTEILUNG LEICHTATHLETIK
IM OSC POTSDAM Luftschiffhafen E.V.

02.November 2018

Swiss City Marathon 

Am Samstag trafen wir uns gegen 7 Uhr im Flughafen Tegel am Gate 7 mit lächelnden Gesichtern. Die Reise nach Luzern lief so wie geplant, sobald wir in Zürich ankamen waren unsere Koffer schon da und wir nahmen die Familie Wollnik mit zum Zug. Die Zugfahrt nach Luzern war für einige nichts Neues, also hatten alle Zeit sich lange zu unterhalten, da es für einige ein Wiedersehen war nach ein paar Monaten. Als wir in Luzern ankamen, schlossen wir unsere Koffer in dem Spint und wurden dann von Tatjana, Ueli und dem Regen begrüßt. Dann machen wir uns auch sofort zum Hotel auf, wo wir die Startnummern abholen sollten, Pasta aßen und weil wir ausreichend Energie brauchten für den nächsten Tag, auch noch Kuchen!   

Die Wollniks waren noch nie in Luzern, also entschlossen sich Sophia und Max ihnen eine kleine Tour zu geben bis man sich mit den anderen um 16:00 am Bahnhof treffen sollte. Die Zeit hat ausgereicht, so dass sie bis zur Luzerner Burg hochlaufen konnten, was vielleicht nicht die beste Idee vorm Lauf war. Nach dem Treffen am Bahnhof ging es für alle zum Hotel, um nach dem langen Tag, ein bisschen Ruhe zu kriegen. 

Obwohl der vorheriger Tag schon früh los ging, war er schnell vorbei, und so war es schon der 28. 

Max musste von allen am frühsten aufstehen, da er sich für den Halbmarathon bewusst und mit vielem Trainingsstunden entschieden hat. Trotz des Wetters (3 grad und Regen) absolvierte er einen sehr guten Lauf und kam mit einer Zeit von 1:33,07 ins Ziel. Die anderen durften ausschlafen da es für die 10 km Läufer erst gegen 13 losging. Sie trafen sich beim KLL um die Halbmarathonis anzufeuern und um noch den Spirit der Veranstaltung aufzunehmen. Das Wetter hatte sich nicht verbessert also waren alle so gut wie bereit zu Laufen! Somit ging es schon zum Start, denn wir erstmal finden mussten, aber alles rechtzeitig schafften. Um 13:06 ging es los, Sophia kämpfte bis km 7 mit Tati zu bleiben, Julian blieb immer in der Nähe. Wie auch bei Max, durften alle sehr zufrieden sein, mit dem was sie an dem Tag geliefert hatten. Damit muss man auch sagen, dass die Luzerner super anfeuern und man nicht jeden Tag über mehrere rote Teppiche läuft, die Motivation blieb also bis zum Ende. Nach dem Lauf war es um 19:00 Uhr endlich Zeit zum Essen, was auch bei der Reise traditionell ist. Wir unterhielten uns bis das Restaurant leer war und machten uns dann langsam auf dem Weg zum Hotel - mit der Freude auf einen erholsamen Schlaf.

Sonntag war unser letzter Tag in Luzern, deswegen entschieden wir uns um 11 Uhr am Bahnhof zu treffen, um noch ein paar gemeinsame Stunden zusammen zu verbringen und noch ein paar Kleinigkeiten mit nach Hause zu bringen. Um 15:00 Uhr fuhren wir mit dem Zug zum Flughafen und hatten ein wackeligen Flug vor uns. Tatsachlich landeten wir alle ganz und freuten uns, die vorherigen Tage mit unseren Familien auf dem Weg nachhause mitzuteilen! 

Im Großem und Ganzem war es ein Wochenende, das wir nie vergessen werden!  


Sophia